SILVÁN: NOCH EIN HUND VON JÄGER GESCHÄDIGT.

31-07-08

Man sah Silván durch die Felder streunen, in der Nähe Crevillente (ein Dorf bei Alicante). Er ging zu  den Häusern und suchte etwas Futter  und Wasser. Manchmal bekam er etwas von Leuten, die Hunde mögen, aber andere traten ihm mit dem Fuss damit er abhauen soll.

Man informierte uns, dass er in sehr schlechtem Zustand ist und er muss dringend zum Tierarzt.

Als er ins Tierheim kam, wartete schon der Tierarzt auf ihn. Dieser versuchte als erstes den meisten Eiter herauszuziehen. Silváns Gesicht war so geschwollen von einer Infektion im Maul, dass man seine Augen kaum sehen konnte. Es war ein Horror, wie er aussah..

Seit 22. Juli bekommt Silván tierärztliche Versorung. Es ist schon viel besser geworden mit ihm,  man kann schon seine Augen sehen und er ist viel lebhafter geworden.

 

Warum werden diese Hunde nur gut behandelt wenn sie gut für die Jäger arbeiten?

Haben sie nicht ein gutes Leben verdient , als Belohnung für jahrelange Arbeit?

Unsere Meinung über die Jäger ist jeden Tag deutlicher:

Sie versorgen ihre Hunde nur wenn sie für das jagen nutzen, danach..:

bringen sie die Hunde zum  Tierarzt, damit er sie einschläfert. Andere setzen sie im Campo aus, andere erschiessen sie und die ummenschlichsten hängen ihre  Hunde auf einen Baum auf.

Wird diese Grausamkeit mit den Jagdhunden irgendwann in Spanien aufhören?

Warum wird von Seiten der Politiker nichts dagegen unternommen ?

Ach so, ja, es ist sooo schwierig, denn viele von denen sind AUCH  JÄGER!!



 

 

Silván ist bei uns schon seit 10 Tagen